Aktuelle Infos

Sommerloch 2016 -  Atelierhaus Recklinghausen

Einladung

 

 

 zur Aufführung des interkulturellen Theater- und Kunstprojekts

 

„Fliehkraft“

 

 

am 01. Juli 2016, 14:00 Uhr, Einlass ab 13:30 Uhr

im Kultur- und Veranstaltungszentrum Fritz-Husemann-Haus,

Leopoldstraße 60, 45661 Recklinghausen.

 


Durch die enge Zusammenarbeit der Bildungs- und Teilhabeberater/innnen mit den verschiedenen Institutionen im Stadtteil Süd/Hochlarmark, entstand die Idee, ein sozialraumorientiertes und schulübergreifendes Projekt ins Leben zu rufen, das in erster Linie die Integration der Flüchtlingskinder fördert und die Kinder des Stadtteils, insbesondere Bildungs- und Teilhabe berechtigte Kinder, und deren Kulturen miteinander verbindet. Einen kreativen Partner für die Weiterentwicklung und Durchführung der Idee fand man im Jugendzentrum Südpol und dem Kinder- und Jugendtreff St. Gertrudis. Das Projekt befasst sich vornehmlich mit den Vorurteilen, Erlebnissen und Geschichten, die die Kinder erlebt haben und täglich erleben.  

 

Das Projekt startete im Januar 2016 und mit viel Engagement und Freude wurde mit den Kindern im Jugendzentrum Südpol ein Theaterstück kreiert, dass die Geschichte zweier Welten erzählt, die verschiedener und missverständlicher nicht sein können. Im Jugendtreff St. Gertrudis haben die Kinder sich kreativ und künstlerisch mit ihren Geschichten auseinander gesetzt. Die Ergebnisse werden ebenfalls an diesem Tag zu sehen sein. Außerdem erwartet uns ein musikalischer Beitrag der Flüchtlingsband

 

Wir freuen uns auf  recht viele Zuschauer, die den Nachmittag mit uns verbringen und genießen möchten. Für das leibliche Wohl ist gesorgt!                 

 

im Auftrag

gez. Sandra Berghane

 

Kontakt:

 

Stadt Recklinghausen, Fachbereich Schule und Sport (Bildung und Teilhabe)

Tel: 0157-55540945, s.berghane.but@recklinghausen-schulen.de

 

hautnah - Zusammenarbeit mit ilse hilpert und samira klaho

hautnah

Scan + Fotografie

Ein Projekt in der Reihe ‚Work in Progress‘

 

von Ilse Hilpert (Scan) in Zusammenarbeit mit Samira Klaho (Fotografie), Karel Studnar (Dokumentation) sowie Jutta Bergmann, Sigrid Natemeyer-Beuchel und Hannelore Schmitz-MehdiZadegan u.a.

im Atelierhaus Recklinghausen, Königstr.49 a, 45663 Recklinghausen

vom 26.10. bis 21.11.2015

Präsentation und Finissage am Sonntag,  22.11.2015, um 16 Uhr

 

 

„Das ganze Leben ist doch eine Reise zwischen einer inneren und äußeren Landschaft“*

…und hinterlässt Spuren auf der Haut.

 Als ‚Grenzorgan‘ trennt Haut das Innen vom Außen. Sie ist das größte und vielseitigste Organ des Menschen, reguliert den Stoffaustausch und den Wärmehaushalt, schützt vor Umwelteinflüssen und dient der Wahrung des inneren Gleichgewichts. Als sichtbarer Teil des Körpers  prägt sie das Erscheinungsbild des Menschen. Natürliche Erscheinungen sind Sommersprossen, Leberflecken, Veränderungen durch Altern wie Altersflecken, Falten, Narben. Zum Zweck der Repräsentation  wird die Haut  künstlich verändert durch Tätowierungen, Körperbemalung oder  –Schmuck. Die Haut ist Kontakt- und Sinnesorgan und übernimmt  kommunikative Funktionen. Hautreaktionen lassen Rückschlüsse auf emotionale Vorgänge zu: Gänsehaut, Schweißbildung, Erröten… Aufgrund ihrer engen Beziehung zur Seele wird sie auch als „Spiegel der Seele“ bezeichnet.

Mit „hautnah“ begeben wir uns aus künstlerischer Sicht auf die Suche nach Lebensspuren - mit der Kamera und dem Scanner. Beides sind fotografische Medien. Doch hält die Kamera auch bei Nahaufnahmen immer die Distanz zu ihrem Objekt und lässt subjektive Beeinflussungen zu. Der Scan wahrt keine Distanz und ist unbeeinflussbares Abbild. 

Das Projekt ist ein Beitrag zu ‚Work in Progress‘. Menschen jeden Alters und Geschlechts sind eingeladen, sich mit uns auf die Suche nach diesen Spuren zu machen. Sie bezieht sich im Besonderen auf  zumeist sichtbare Körperteile wie Gesicht, Arme und Hände. Diskretion ist garantiert.

 

*(aus: Tour d’Amour, SZ Magazin vom 13.2.2015)


"Ich liebe dich AUCH" - emmy rindorff & werner ryschawy

Künstlerbücher


ZU WASSER